Großeinsatz der Feuerwehr nach Bombensprengung in Hannover

In Hannover musste am 6. Januar 2013 eine 500 kg Bombe aus dem 2. Weltkrieg vor Ort gesprengt werden, da eine Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht mehr möglich war. Der Langzeitzünder war noch intakt, sodass die Bombe bei der Entschärfung vor dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Sahlkamp hätte explodieren können. Dennoch ging die gezielte Detonation glimpflich aus, weil die Bombe aufrund von Korrosion bereits deutlich an Sprengkraft verloren hat.

Von den Evakuierungsmaßnahmen waren seit 9 Uhr ca. 25.000 Menschen in den Stadteilen Vahrenheide, Sahlkamp und Bothfeld betroffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.