Schwertransport eines 260-Tonnen-Trafos von Leer nach Conneforde

Ein 260 Tonnen schwerer Transformator wurde am 6. April 2017 an der Rampe der ehemaligen Nortmer Fähre in Leer an Land gebracht. Der Trafo kam per Schubverband aus Mönchengladbach. Für den Transport durch das Flutschutztor kam ein selbstfahrendes Schwerlastmodul bestehend aus 12 Achsen der KAHL Unternehmensgruppe zum Einsatz.

Am 7. April startete der Transport des 260 Tonnen schweren Trafos mit Hilfe der Seitenträgerbrücke und zwei Zugmaschinen der Firma Kahl Schwerlast von Leer zum ersten Etappenziel auf dem Weg zum Umspannwerk bei Conneforde. Das Gespann erreichte eine Länge von 95 Metern und brachte ein Gesamtgewicht von 592 Tonnen auf die Waage.

Am ersten Etappenziel (Parkplatz an der B436 zwischen Brinkum und Holtland) musste die Seitenträgerbrücke, die bis zu 600 Tonnen Nutzlast tragen kann, umgebaut werden. Um auf dem folgenden Streckenabschnitt besser manövrieren zu können, wurde das Gespann um insgesamt 12 Meter verkürzt. So kommt der Transport zwar besser um die Kurven, allerdings kann der Trafo auch nicht mehr bis auf den Boden abgesenkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.