Canon XA10: Neuer Camcorder (Testvideos)

Da meine mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Sony HDR-HC1 einen Displayschaden hat und ich eh einen Flash-Camcorder haben wollte, habe ich mir die Canon XA10 zugelegt. Die XA10 ist, was Bildschärfe betrifft, zwar nicht ganz auf den Stand der Technik, dafür bietet sie mir jedoch 2 XLR-Mikrofonanschlüsse und eine gute Bedienbarkeit.

Der Camcorder lässt sich in der Bildcharakteristik frei einstellen. Farben und Kontrast braucht man meiner Meinung nach nicht nachzujustieren. Je nach Geschmack kann man die Nachschärfung in 1er-Schritten von -2 bis +2 einstellen (0 ist Werkseinstellung). In der Einstellung -2 wird kaum noch nachgeschärft.

Hierzu ein kurzes Testvideo:

Weißabgleich

Der automatische Weißabgleich funktioniert zwar zuverlässig, jedoch gibt es Situationen in denen kein Camcorder einen „richtigen“ Weißabgleich machen kann: Wenn man beispielsweise anteilig viel blauen Himmel aufnimmt, wird die Sättigung des Blaus zurück genommen. Daher ist es sinnvoll, mit festen Weißabgleichs-Einstellungen zu filmen.

Zum Weißabgleich bei XA10 ist mir folgendes aufgefallen:
Die Einstellung „Tageslicht“ ist etwas zu kalt und wirkt unnatürlich. Besser ist die Einstellung „Wolkig“ (auch bei Sonnenschein). Wem das nicht genügt, kann auch auf „Schatten“ schalten. Welches Preset bei Nachtaufnahmen am besten wirkt, bin ich noch am Ausprobieren.

Update: Die besten Ergebnisse habe ich mit einem festen Weißabgleich von 5600K erhalten.

Modifikation der Custom-Taste
Modifikation der Custom-Taste an der Canon XA10
Custom-Taste mit Gummi-Aufsatz

Die Custom-Taste an der XA10 ist beispielsweise nützlich, um die Belichtung zu korrigieren oder „mal schnell“ zu sperren. Verwendet man jedoch gerade den Sucher, findet die Daumenspitze zwischen Gesicht und Kameragehäuse nicht genügend Platz, um den Taster zu drücken (der Daumen dazu angewinkelt werden).

Um dieses Problem zu beheben, habe ich mir bei Ebay einen Gummifuß in den Maßen 11 x 6 x 2,5 mm gekauft, zurecht geschnitten und auf die Custom-Taste geklebt. Dadurch lässt sich die Taste nun mit dem flachen Daumen und mit deutlich weniger Kraftaufwand betätigen. Außerdem sollte sich die Taste so auch mit einem größeren Akku, der aus dem Camcorder-Gehäuse herausragt, bedienen können.

Rode Mikrofonspinne mit Adapterplatte für Canon XA10
Rode Mikrofonspinne mit Adapterplatte für Canon XA10
Rode-Spinne als Mikrofonhalterung an der Canon XA10

Die originale Mikrofonhalterung an der XA10 und den anderen Profi-Camcordern von Canon sind zwar bereits schwingungsgedämpft. Bauartbedingt kann die Dämpfung jedoch nicht so stark ausfallen, wie es bei einer Mikrofonspinne der Fall ist.

Daher habe ich eine Mikrofonspinne von Rode gekauft (Rode SM5) und diese mittels einer selbstgebauten Adaperplatte an meinem Camcorder befestigt. So bleibt der Camcorder einigermaßen kompakt.

Die Adapterplatte habe ich aus einem Aluminium-Winkelprofil aus dem Baumarkt angefertigt (Gärungssäge und Metallsäge genügen). Anschließend folgten noch 2 Bohrungen (4 mm) auf der Kameraseite (Lochabstand 26 mm) und 2 Bohrungen (3 mm) für die Rode-Spinne (Lochabstand ca. 32 mm).

Man sollte für die Bohrungen einen Körner und eine Standbohrmaschine verwenden. Außerdem fällt das Bohren leichter, wenn man das Winkelprofil erst kürzt, nachdem man alle Bohrungen gemacht hat.

Für die Befestigung auf der Camcorder-Seite, werden die originialen Schrauben verwendet. Auf diese wird noch je eine Dinstanzrolle (Länge 15 mm) gesteckt, sodass die Adapterplatte zwischen Camcordergehäuse und Schraube fest eingespannt wird. Ggf. müssen die Distanzrollen noch etwas gekürzt werden.

Ein Freund hat das Aluminiumteil noch schwarz eloxiert. So fällt kaum auf, dass es sich um einen Selbstbau handelt.

Tonbeispiele folgen noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.